Was ist ein Kugelgrill?

Ein Kugelgrill wird üblicherweise mit Holzkohle betrieben und erinnert ein wenig an einen Kessel. Es gibt auch Kugelgrills mit Propangas. Der Kugelgrill wird so genannt, weil sein Äußeres an eine Kugel erinnert. In die untere Hälfte der Kugel, der sog. Kessel, kommen Kohle und Grillgut. Die obere Hälfte der Kugel ist der Deckel. Der Deckel ermöglicht beim Kugelgrill ein indirektes Grillen und ist mit Belüftungsöffnungen versehen.

Der Kugelgrill wurde im Jahr 1952 vom Amerikaner George Stephen erfunden. In dieser Zeit grillten die meisten in gemauerten Ziegelsteingrills. George Stephen hatte beruflich mit Bojen zu tun und durch seinen Erfindergeist baute er einen Grill, der die Form einer Boje hatte. Das indirekte Grillen mit Deckel war erfunden. Später gründete er die Firma Weber, die heute zu den bekanntesten Anbietern von Kugelgrills gehört.

Der typische Kugelgrill steht auf drei Beinen. An zwei Rädern befinden sich in der Regel Räder, damit man den Grill verschieben oder unterstellen kann. Die obere Halbkugel nennt man Kessel. Im Kessel befindet sich ein Kohlerost und ein Grillrost. Auf dem unteren Kohlerost wird die Kohle gelegt. Wenn sie verglüht, fällt die Asche durch den Rost in den unteren Teil des Kessels, wo sich die Lüftungsschlitze befinden. Bei den hochwertigen Kugelgrills, wie beispielsweise dem Weber Master Touch GBS, wird die heruntergefallene Asche durch den Lüftungsschieber durch die Lüftungsschlitze in einen Ascheauffangbehälter befördert und kann so ganz einfach entsorgt werden.

Auf dem Kessel befindet sich ein Deckel. Der Deckel beim Kugelgrill sollte beim Grillen am besten die meiste Zeit drauf bleiben. Im Gegensatz zu anderen Grills ohne Deckel bleibt die Hitze so innerhalb des Kessels und das Fleisch kann sehr gut garen. Durch die Verwendung verschiedener Grillzonen – mit und ohne Grillkohle unterhalb des Grillrosts – kann man direkt oder indirekt Grillen. In der direkten Grillzone kann Fleisch und anderes Grillgut besser garen, da es von der direkten Hitze der Kohle nicht beeinflusst wird.

Darüberhinaus macht das Grillen mit dem Kugelgrill nicht nur Spaß, sondern ist auch praktisch. Er ist schön kompakt und lässt sich so ganz einfach in irgendeine Ecke stellen, wenn er mal nicht benötigt wird. Das umfangreiche Zubehör von Weber macht den Kugelgrill zudem zu einem Grill, den man auch jederzeit erweitern und verbessern kann. So kann man mit seinem Kugelgrill beispielsweise auch Pizza machen.

Schau dir einfach die besten Kugelgrills von Weber auf meiner Website Kugelgrill Test an.

Kommentare

Es ist so leer hier ... hinterlasse doch einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sidebar