Kugelgrill Test 2016: Weber Kugelgrill & Zubehör im Test

weber-master-touch-gbs-kugelgrillMeine Seite Kugelgrill Test beschäftigt sich vorrangig mit den Kugelgrills von Weber®, insbesondere den Holzkohlegrills. Ich habe viele Grills getestet und auch bei Freunden begutachtet. Seien es nun Einweggrills, Säulengrills oder BBQ-Grills, am Ende bin ich dann doch bei Weber gelandet. Natürlich hat Weber auch seinen Preis, aber dieser ist durchaus gerechtfertigt, was ich auf meiner Seite auch ausführlich zeigen werde. Auf meiner Seite findest du viele Informationen über Weber Kugelgrills, kannst diese miteinander im Detail vergleichen und findest auch eine Menge Weber Grill Zubehör, welches ich vorstelle und teste.

Weber Master Touch GBS SE in der Farbe smoke

Weber Master Touch GBS SE in der Farbe smoke

Aus meiner Sicht führt kein Weg an Weber vorbei, wenn man nach einem guten Kugelgrill sucht. Wer das ganze Weber Grill Zubehör schon mal gesehen hat, der weiß warum Weber so gut ist. Die Qualität ist einfach außerordentlich gut. Und so ist das auch bei den Kugelgrills von Weber. Zudem ist Weber quasi das Original, da Weber diesen erfunden hat.

Wer also nach einem guten Kugelgrill sucht, sollte Nägel mit Köpfen machen und sich direkt für einen Weber Kugelgrill entscheiden.

Du kannst die Weber Grills hier ganz einfach vergleichen:



Wenn du dir einen guten Eindruck von einem 57 cm Weber Kugelgrill machen willst, dann empfehle ich dir als erstes, dir meinen Weber Master Touch GBS Test anzuschauen. In diesem findest du ein ausführliches Unboxing mit vielen Fotos, ich zeige dir den Weber Grill in Aktion und ich sage dir auch, warum du dir diesen und keinen anderen Grill kaufen solltest.

Hier findest du eine Übersicht der Weber Kugelgrills mit Vor- und Nachteilen:

Kugelgrill-ModellEigenschaften & FunktionenPreis AmazonPreis alternativ
(Ich empfehle Weststyle als einen der führenden Online-Shops für Weber Grills)
Weber Master Touch GBS 57 cm (Special Edition)
Meine Empfehlung!
Weber Master Touch GBS 57 cm (Special Edition)
+ Hochwertiger Grillrost aus Edelstahl mit integriertem Gourmet BBQ System (GBS)
+ One Touch Reinigungssystem aus Edelstahl
+ Thermometer
+ Ascheauffangbehälter
+ Holzkohlekörbe
+ Isolierter Lüftungsschieber
+ Außenliegende Deckelhalterung


Mein Fazit: Die Special Edition inklusive hochwertigem Grillrost aus Edelstahl zu einem äußerst guten Preis-/Leistungsverhältnis. Der Grillrost aus Edelstahl kostet normalerweise schon ca. 110 Euro und ist hier bereits im Lieferumfang enthalten. Auch die restliche Ausstattung kann sich sehen lassen und muss normalerweise teuer dazu gekauft werden. Hier hat man eine Top-Ausstattung und kann mit Hilfe des Gourmet BBQ Systems (GBS) seinen Kugelgrill später jederzeit um viele tolle Funktionen erweitern!

Testbericht lesen | Unboxing & Aufbau
nicht verfügbarPreis bei Weststyle anzeigen
Weber Master Touch GBS 57 cm
Weber Master Touch GBS 57 cm
+ Grillrost mit integriertem Gourmet BBQ System (GBS)
+ One Touch Reinigungssystem aus Edelstahl
+ Thermometer
+ Ascheauffangbehälter
+ Holzkohlekörbe
+ Isolierter Lüftungsschieber
+ Außenliegende Deckelhalterung

- nur verchromter Grillrost
bei Amazon ansehen (Preis: EUR 294,00)Preis bei Weststyle anzeigen
Weber Original Kettle Premium 47 cm
Weber Original Kettle Premium 47 cm
+ One Touch Reinigungssystem aus Edelstahl
+ Thermometer
+ Ascheauffangbehälter
+ Isolierter Lüftungsschieber

- nur verchromter Grillrost
- kein Gourmet BBQ System (GBS)
- keine Holzkohlekörbe enthalten
- keine außenliegende Deckelhalterung
bei Amazon ansehen (Preis: EUR 205,33)Preis bei Weststyle anzeigen
Weber Original Kettle Premium 67 cm
Weber Original Kettle Premium 67 cm
+ Hochwertiger Grillrost aus Edelstahl
+ One Touch Reinigungssystem aus Edelstahl
+ Thermometer
+ Ascheauffangbehälter
+ Holzkohlekörbe
+ Isolierter Lüftungsschieber
+ Außenliegende Deckelhalterung

- kein Gourmet BBQ System (GBS)
nicht verfügbarPreis bei Weststyle anzeigen
Weber Original Kettle 47 cm / One-Touch
Weber Original Kettle 47 cm
+ One Touch Reinigungssystem
+ Thermometer

- One Touch Reinigungssystem nur aluminiumbeschichtet
- nur verchromter Grillrost
- kein Gourmet BBQ System (GBS)
- keine Holzkohlekörbe enthalten
- kein isolierter Lüftungsschieber
- keine außenliegende Deckelhalterung
bei Amazon ansehen (Preis: --)Preis bei Weststyle anzeigen
Weber Original Kettle 57 cm
Weber Original Kettle 57 cm
+ One Touch Reinigungssystem
+ Thermometer

- One Touch Reinigungssystem nur aluminiumbeschichtet
- nur verchromter Grillrost
- kein Gourmet BBQ System (GBS)
- keine Holzkohlekörbe enthalten
- kein isolierter Lüftungsschieber
- keine außenliegende Deckelhalterung
bei Amazon ansehen (Preis: --)Preis bei Weststyle anzeigen
Weber Bar-B-Kettle 47 cm
Weber Bar-B-Kettle 47 cm
- kein Thermometer
- kein One Touch Reinigungssystem
- nur verchromter Grillrost
- kein Gourmet BBQ System (GBS)
- keine Holzkohlekörbe enthalten
- kein isolierter Lüftungsschieber
- keine außenliegende Deckelhalterung
bei Amazon ansehen (Preis: EUR 94,95)Preis bei Weststyle anzeigen

Und welcher dieser Kugelgrills ist dein Favorit?

Noch nicht sicher, ob der Kugelgrill das Richtige für dich ist? Dann möchte ich dir nachfolgend einige Fragen zum Kugelgrill beantworten.

Was ist ein Kugelgrill?

Ein Kugelgrill wird üblicherweise mit Holzkohle betrieben und erinnert ein wenig an einen Kessel. Es gibt auch Kugelgrills mit Propangas. Der Kugelgrill wird so genannt, weil sein Äußeres an eine Kugel erinnert. In die untere Hälfte der Kugel, der sog. Kessel, kommen Kohle und Grillgut. Die obere Hälfte der Kugel ist der Deckel. Der Deckel ermöglicht beim Kugelgrill ein indirektes Grillen und ist mit Belüftungsöffnungen versehen.

Der Kugelgrill wurde im Jahr 1952 vom Amerikaner George Stephen erfunden. In dieser Zeit grillten die meisten in gemauerten Ziegelsteingrills. George Stephen hatte beruflich mit Bojen zu tun und durch seinen Erfindergeist baute er einen Grill, der die Form einer Boje hatte. Das indirekte Grillen mit Deckel war erfunden. Später gründete er die Firma Weber, die heute zu den bekanntesten Anbietern von Kugelgrills gehört.

Der typische Kugelgrill steht auf drei Beinen. An zwei Rädern befinden sich in der Regel Räder, damit man den Grill verschieben oder unterstellen kann. Die obere Halbkugel nennt man Kessel. Im Kessel befindet sich ein Kohlerost und ein Grillrost. Auf dem unteren Kohlerost wird die Kohle gelegt. Wenn sie verglüht, fällt die Asche durch den Rost in den unteren Teil des Kessels, wo sich die Lüftungsschlitze befinden. Bei den hochwertigen Kugelgrills, wie beispielsweise dem Weber Master Touch GBS, wird die heruntergefallene Asche durch den Lüftungsschieber durch die Lüftungsschlitze in einen Ascheauffangbehälter befördert und kann so ganz einfach entsorgt werden.

Auf dem Kessel befindet sich ein Deckel. Der Deckel beim Kugelgrill sollte beim Grillen am besten die meiste Zeit drauf bleiben. Im Gegensatz zu anderen Grills ohne Deckel bleibt die Hitze so innerhalb des Kessels und das Fleisch kann sehr gut garen. Durch die Verwendung verschiedener Grillzonen – mit und ohne Grillkohle unterhalb des Grillrosts – kann man direkt oder indirekt Grillen. In der direkten Grillzone kann Fleisch und anderes Grillgut besser garen, da es von der direkten Hitze der Kohle nicht beeinflusst wird.

Darüberhinaus macht das Grillen mit dem Kugelgrill nicht nur Spaß, sondern ist auch praktisch. Er ist schön kompakt und lässt sich so ganz einfach in irgendeine Ecke stellen, wenn er mal nicht benötigt wird. Das umfangreiche Zubehör von Weber macht den Kugelgrill zudem zu einem Grill, den man auch jederzeit erweitern und verbessern kann. So kann man mit seinem Kugelgrill beispielsweise auch Pizza machen.

Was ist der Vorteil von einem Kugelgrill?

Der Vorteil vom Kugelgrill ist das indirekte Grillen. Dadurch lassen sich auch größere Fleischstücke problemlos grillen, ohne dass diese anbrennen oder zu trocken werden. Darüber hinaus hat der Kugelgrill natürlich auch den Vorteil, dass die Hitze, die durch die Grillkohle erzeugt wird, im Inneren des Grills bleibt. So können sich viel höhere Temperaturen bilden, als wenn man keinen Deckel hätte.

Der Weber Master Touch GBS hat zudem den Vorteil, dass es umfangreiches Weber Grill Zubehör gibt, mit dem man seinen Grill aufwerten kann. Der Zubereitung von Speisen aller Art sind durch das umfangreiche Zubehörprogramm kaum Grenzen gesetzt.

Was ist das Besondere an einem Kugelgrill?

Das Besondere am Kugelgrill ist vor allem sein Deckel. Dieser ermöglicht das indirekte Grillen. Das Grillgut muss so nicht über der Flamme bzw. der Grillkohle liegen, sondern kann seitlich davon positioniert werden. Hierdurch kann auch größeres Grillgut, wie beispielsweise Geflügel, problemlos über einen längeren Zeitraum gegrillt werden, ohne dabei Verbrennungen am Grillgut befürchten zu müssen.

Innerhalb des geschlossenen Raums des Kugelgrills zirkuliert die heiße Luft um das Grillgut herum und lässt es so durchgaren. Die Hitze kann über Öffnungen im Deckel des Kugelgrills reguliert werden. Ein Thermostat im Grilldeckel zeigt zudem die aktuelle Temperatur innerhalb des Grills an.

Natürlich kann man auch mit einem Kugelgrill direkt Grillen. Ein Vorteil des Weber Master Touch GBS ist das Weber Gourmet BBQ System, welches es ermöglichst verschiedene Grillroste zu verwenden. So gibt es beispielsweise das Sear Grate aus Gusseisen, um dem Fleisch die gewünschte Grillmarkierung zu verleihen. aber auch Pizzastein, Pfanneneinsatz, Wokeinsatz, Geflügelhalter-Einsatz usw. sind im umfangreichen verfügbaren Zubehör von Weber enthalten.

Wer hat den Kugelgrill erfunden?

Inspiriert durch die Form einer Boje, baute der Erfinder George Stephen 1952 den ersten Kugelgrill in den USA. George Stephen gründete auch die Firma Weber. Die Firma Weber wird heute als Marktführer bei den Kugelgrills angesehen.

Der typische Aufbau des Kugelgrills hat sich seit seiner Erfindung kaum geändert. Lediglich bei der Sicherheit wurde optimiert. So findet man heute an Weber Kugelgrills Griffe, die vor der Hitze schützen und Kessel und Deckel sind mit einer Emaille-Beschichtung versehen. Bessere Modelle wie der von mir getestete Weber Master Touch GBS verfügen zudem über eine Asche-Auffangschale.

Warum einen Kugelgrill kaufen?

Die Firma Weber ist quasi der Erfinder vom Kugelgrill. Niemand hätte damals vermutlich gedacht, dass der Kugelgrill so einen Siegeszug antritt und die Marke Weber heute zu den bekanntesten und größten Herstellern von Grills gehört.

Der Kugelgrill hat einige Vorteile:

  • Der Kugelgrill ist sehr platzsparend und lässt sich leicht verstauen,
  • durch den Deckel bleibt die Temperatur im Grill und das Fleisch und anderes Grillgut können viel besser garen als bei einem offenen Grill,
  • durch die Kugelform kann die Hitze im Grill optimal zirkulieren,
  • mit dem Kugelgrill kann man sowohl direkt als auch indirekt Grillen,
  • zudem macht es einfach viel mehr Spaß mit einem hochwertigen Weber Kugelgrill zu grillen!

Was ist besser: Kugelgrill oder Säulengrill?

Bevor ich den Weber Kugelgrill gekauft habe, hatte ich auch lange Zeit einen Säulengrill. Insofern kann ich ganz gut beurteilen, ob ein Kugelgrill oder ein Säulengrill besser ist. Ich hatte sogar schon viele Säulengrills bevor ich mir den Weber Kugelgrill gekauft habe.

Ich würde jetzt nicht per se sagen, dass ein Kugelgrill besser und ein Säulengrill schlechter ist. Stattdessen würde ich eher sagen, dass man mit einem Kugelgrill wesentlich mehr Möglichkeiten und mehr Spaß beim Grillen hat. Der Kugelgrill ermöglicht das direkte und indirekte Grillen, während man beim Säulengrill meist nur direkt grillen kann. Auch hat man beim Kugelgrill meist eine wesentlich größere Fläche, auf der man das Grillgut verteilen kann.

Ein weiterer entscheidender Vorteil des Kugelgrill ist es, dass man durch den Deckel auch viele andere Dinge grillen kann. Wie wäre es beispielsweise mit Hähnchen, Pizza oder einer ganzen Gans? all das ist mit einem Kugelgrill problemlos möglich, da er eben einen Deckel hat und ähnlich wie in einem Backofen die Hitze sich in diesem abgeschlossenem Raum optimal verteilen kann. Hierdurch können auch größere Fleischstücke oder andere Dinge gegrillt werden.

Was sollte man bei einem Kugelgrill beachten?

Das oberste Gebot bei einem Kugelgrill ist es, dass man den Deckel fast immer geschlossen hält. Lediglich zum Umverteilen oder Wenden des Fleisches oder des Grillguts sollte man den Kugelgrill öffnen. Denn durch das Öffnen entweicht sehr viel Hitze, die im Anschluss erst wieder aufgebaut werden muss.

Der Weber Master Touch GBS hat den Vorteil, dass dieser einen zusätzlichen Deckelhalter hat. Bei anderen Weber Grills muss dieser häufig noch separat gekauft werden.

Wie bedient man einen Kugelgrill?

Weber Anzündkamin

Weber Anzündkamin

Ein Kugelgrill besteht aus einem Kessel und einem Deckel. Der Deckel ist einer der großen Vorteile eines Kugelgrills. Wer sich einen neuen Kugelgrill kauft, wird sich wahrscheinlich erst einmal die Frage stellen, wie man den Kugelgrill richtig bedient. Die Frage, wie man einen Kugelgrill bedient, möchte ich hier kurz beantworten.

Am besten nutzt man einen Anzündkamin, um die Kohle für den Kugelgrill anzuheizen.

Mit den passenden Holzkohlekörben kann man die Holzkohle am besten auf dem Kohlerost platzieren. Die Kohle hat so ihren Platz entweder in der Mitte oder am Rand innerhalb des Kessels.

Die Entscheidung, ob man die Kohle in der Mitte oder am Rand platziert, ist immer davon abhängig, wo man die indirekte Zone benötigt.

Wer beispielsweise eine Gans grillt, benötigt eine große indirekte Zone und sollte die Kohle so idealerweise am Rand platzieren, damit die Gans nicht anbrennt. Auch ist es dann möglich eine Tropfschale mit Wasser in der Mitte zu platzieren, die innerhalb des Kessels Wasserdampf entstehen lässt. Das Fleisch wird so schön saftig.

Wer das Weber Gourmet BBQ System verwendet, muss die Kohle in der Mitte platzieren, um das Zubehör verwenden zu können. Ein Sear Grate sollte beispielsweise erst einmal 15 Minuten erhitzen, bevor man sein Grillfleisch darauf legt.

Die richtige Bedienung des Kugelgrills
weber-grill-thermostatWichtig ist es beim Kugelgrill, dass der Deckel möglichst immer auf dem Grill verbleibt. Der Deckel ermöglicht eine hohe Hitze innerhalb des Kessels und verhindert zudem die Flammen Bildung, die beispielsweise durch heruntertropfendes Fett verursacht wird.

Am Anfang sollte man erst einmal die untere und die obere Lüftungsöffnung so weit es geht öffnen. So wird der Grill schön heiß. Mithilfe des Thermometers am Deckel kann man die Temperatur kontrollieren. Sobald man die gewünschte Temperatur erreicht hat, kann man die Lüftung etwas schließen. Da die untere Öffnung näher an der Kohle ist, sollte man erst einmal diese verwenden. Große sobald man die Lüftung schließt, wird die Temperatur sinken. Bitte darauf achten dass die Lüftung nicht komplett geschlossen wird, da ansonsten die Kohle ausgeht.

In den meisten Fällen wird man die Lüftung sowohl unten als auch oben komplett offen lassen, so das eine schöne Hitze im Kessel vorhanden ist. Lediglich bei Gerichten, die eine geringere Temperatur benötigen, bei denen es also auf eine konstante geringe Temperatur ankommt, sollte man verstärkt mit der Lüftung arbeiten.

Wenn ihr fertig mit dem Grillen seit, dann schließt einfach die Lüftung oben und unten. Das hat den Effekt, dass die Kohle ausgehen wird. So könnt ihr die Kohle beim nächsten Mal problemlos wieder verwenden.

Mit dem Kugelgrill richtig grillen: direktes und indirektes Grillen

Das Grillen mit dem Kugelgrill ist schon ein wenig anders. Wer sich einen neuen Kugelgrill gekauft hat, wird sich vermutlich erst mal erkundigen, wen man mit dem Kugelgrill richtig grillt. Daher möchte ich hier kurz einige Tipps geben.

Beim Grillen mit dem Kugelgrill unterscheidet man zwischen direktem und indirektem Grillen.

Das direkte Grillen ist das Grillen so wie man es von anderen Grills in der Regel kennt. Die Kohle wird angezündet und sobald sie weiß ist, wird das Fleisch darüber gelegt und regelmäßig gewendet.

Beim indirekten Grillen hingegen wird das Fleisch nicht oberhalb der Grillkohle positioniert, sondern am Rand. Durch den Deckel, den der Kugelgrill hat, wird auch dieses Fleisch und anderes Grillgut, welches sich in der indirekten Zone befindet, erwärmt. Der Vorteil ist aber, dass es nicht verbrennt. Denn durch den Deckel, kommt es gar nicht erst zur Flammenbildung, da nicht genügend Sauerstoff innerhalb des Kessels vorhanden ist.

Nun gibt es natürlich auch verschiedene Ansätze, wo man die Holzgrill Kohle innerhalb des Kugelgrills positioniert.

Zum einen gibt es die Möglichkeit die Grillkohle in der Mitte des Kugelgrills zu positionieren. Das Grillgut, welches sich in der indirekten Zone befinden soll legt man so ringförmig um diesen Bereich drumherum.

Eine andere populäre Möglichkeit ist es, die Grillkohle an den beiden Rändern zu positionieren. In der Mitte des Grills kann man so wunderbar eine Tropfschale mit Wasser platzieren. Das hat den Vorteil, dass innerhalb des Kessels Wasserdampf entsteht und so das Fleisch schön saftig gehalten wird.

Auch gibt es die Möglichkeit die Grillkohle nur an einem Rand zu platzieren. So hat man eine viel größere indirekte Zone.

Welche Möglichkeit davon für dich die beste ist, solltest du einfach testen. Es kommt aber auch immer darauf an, was man gerade zubereitet.

Eine richtige Art des Kugelgrillens gibt es meiner Ansicht nach nicht. Jeder darf tun und lassen was er will. Letztendlich geht es um den Spaß dabei. Jedoch hat man beim Kugelgrill eben den Vorteil, dass man eine indirekte Zone hat.

Wann sollte der Deckel auf den Kugelgrill?

Wie bereits gesagt, sollte der Deckel möglichst die ganze Zeit auf dem Kugelgrill verbleiben. Lediglich beim Vorglühen der Kohle – idealerweise in einem Weber Anzündkamin Rapidfire – sowie beim Wenden und Umverteilen des Grillguts sollte der Deckel hochgehoben werden.

Durch das Heben des Deckels entweicht ein großer Teil der Hitze, die im Anschluss erst wieder aufgebaut werden muss. Im Deckel des Weber Kugelgrills befindet sich ein Thermostat, dass die aktuelle Temperatur anzeigt.

Wie zündet man einen Kugelgrill an?

Der eine oder andere kennt es sicherlich auch, dass es ziemlich nervig sein kann, wenn man den Grill anzünden möchte, die Kohle aber irgendwie nicht in Fahrt kommt. Oft steht man dann da und wedelt … und wedelt … und wedelt. Das ist anstrengend und macht absolut gar keinen Spaß. Daher möchte ich die Frage beantworten, wie man einen Kugelgrill am besten anzündet.

Als ich mir meinen Weber Kugelgrill gekauft habe, habe ich mir auch einen Anzündkamin zugelegt. Mit diesem Anzündkamin ist es möglich die Holzkohle innerhalb kürzester Zeit anzuzünden.

Hierzu nimmt man einfach eine Tüte mit Holzkohlebriketts und füllt die Briketts bis zum Anschlag in den Anzündkamin. Den Anzündkamin stellt man nun auf den Kohlerost des Kugelgrills und entfacht unterhalb des Anzündkamin mithilfe von Anzündwürfeln das Feuer. Die ganze Aktion dauert dann noch gute 20 Minuten und dann ist die Kohle auch fertig. Kein wedeln, kein Stress, stattdessen jede Menge Spaß beim Zugucken.

Wie viel Kohle muss in den Kugelgrill gegeben werden?

Wie viel Kohle muss eigentlich in einen Kugelgrill gegeben werden? Diese Frage möchte ich hier kurz beantworten. Vor allem in Bezug auf den Weber Master Touch GBS.

Es gibt mehrere Varianten die korrekte Menge an Holzgrillkohle zu bestimmen:

  • Die von mir empfohlene Variante ist es, sich einen passenden Anzündkamin für seinen Kugelgrill zu kaufen. Von Weber gibt es beispielsweise einen kleinen und einen großen Anzündkamin. Den Anzündkamin füllt man dann einfach nur bis zum Rand mit Holzkohlebriketts und weiß so genau wie viel Kohle man benötigt.
  • Ein weiteres sehr empfehlenswertes Zubehör für Webergrills sind die Holzkohlekörbe. auch diese kann man einfach bis zum Anschlag füllen und weiß so ganz genau wie viel Holzkohle man benötigt.
  • Ansonsten kommt es natürlich auch darauf an was man genau grillen will. Benötigt man eine hohe Hitze, dann muss man möglichst viel Kohle hinzugeben. Wenn man weniger Hitze benötigt, dann sollte man auch weniger Kohle benutzen. Als allererstes sollte die Temperatur immer anhand der Menge der Kohle geregelt werden.

Wer keinen Anzündkamin oder die Holzkohlekörbe besitzt, kann auch den Brikettportionierer verwenden, der vielen Weber Kugelgrills beiliegt. Ich habe diesen ehrlich gesagt aber noch nie verwendet.

Wie halte ich die Temperatur im Kugelgrill?

Wie hält man eigentlich die Temperatur im Kugelgrill? Die Temperatur beim Kugelgrill zu halten und kontrollieren zu können ist eine wichtige Aufgabe. Bestimmte Gerichte erfordern es, dass die Temperatur konstant auf gleicher Temperatur gehalten wird.

Mit dem eingebauten Thermometer kann die Temperatur am Deckel gemessen werden. Noch besser ist die Verwendung eines entsprechenden separat erhältlichen Thermometers mit Einstecknadel. So kann die Temperatur direkt im Fleisch gemessen werden.

Um die Temperatur im Kugelgrill zu regulieren, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Zuerst einmal kommt es immer auf die Menge der verwendeten Holzkohle an. Je weniger Kohle man verwendet, desto geringer ist auch die Temperatur. Im Umkehrschluss bedeutet das ,je mehr Kohle man verwendet desto heißer wird es.
  2. Dann kommt es natürlich auch auf die Art der Kohle an. Normale Holzkohle verhält sich ähnlich wie Holz, brennt also relativ schnell umsetzt schnell hohe Temperaturen frei. Für die konstante Temperatur nicht so sehr zu empfehlen. Besser ist es aus meiner Sicht Holzkohlebriketts zu verwenden. Man erreicht mit ihnen nicht so Temperaturen, allerdings sind sie besser für die Konstante Temperaturhaltung geeignet, da sie auch länger Temperatur abgeben.
  3. Auch bei den Holzkohlebriketts gibt es Qualitätsunterschiede. Gute Holzkohlebriketts sind aus Buche. Diese Kosten in der Regel etwas mehr. Wer allerdings auf eine längere Hitze Wert legt, sollte diese Kosten nicht scheuen.
  4. Und zu guter letzt natürlich noch die Luftregulierung. Ein Kugelgrill hat eine Luftregulierung unten und oben. Die Temperaturregelung erfolgt am besten dort, wo sich die Holzkohle befindet. Das bedeutet den Großteil regelt man in der Regel mit der unteren Luftregulierung. Je mehr man die Lüftungsschlitze öffnet, desto heißer wird es im Kessel. Richtig heiß wird es, wenn man auch die obere Lüftung komplett aufmacht. Man sollte hier also einen guten Mittelwert finden und einfach ein wenig probieren. Beachten solltet ihr allerdings, dass jede Regulierung die er durchführt nicht unmittelbar einen Effekt hervorruft. Ihr müsst dem ganzen schon ein bisschen Zeit geben.

Und noch ein kleiner Tipp: Versucht möglichst wenig den Deckel abzuheben, denn jede Deckelöffnung bedeutet auch einen großen Wärmeverlust, der dann auch erst einmal wieder ausgeglichen werden muss.

Welche Kohle sollte man beim Kugelgrill verwenden?

Es gibt verschiedene Arten von Kohle. Welche Kohle man in einem Kugelgrill verwenden sollte, ist eine persönliche Ansichtssache. Ich möchte hier kurz die verschiedenen Arten von Holzkohle und deren Vorteile und Nachteile vorstellen. So kann jeder selbst entscheiden, welche Kohle er bei seinem Kugelgrill verwenden sollte.

Die Arten von Holzkohle:

  • Die normale Holzkohle hat den Vorteil, dass sie schnell glüht. Wer also schnell Hitze benötigt, der sollte zum normalen Holzkohle greifen. Holzkohle ist im Grunde nichts anderes als Holz, das verkohlt ist. Dem Holz wurden durch Verbrennung und Entzug von Sauerstoff die Schadstoffe entzogen. Ein Nachteil der Holzkohle ist es, dass diese nicht besonders lange glüht. So muss man entweder ständig Holzkohle nach liegen oder man grillt etwas, dass keine lange Hitze benötigt.
  • In den meisten Fällen empfehlenswerter sind die Holzkohlebriketts. Hierbei handelt es sich um gepresste Holzkohle. Die Holzkohlebriketts benötigen länger, um zu glühen. Wenn sie allerdings erst einmal heiß sind, dann halten sie länger. Man kann also länger grillen.

Holzkohle aus Buchenholz?
Im Supermarkt oder online findet man auch oftmals Holzkohle aus Buchenholz. Der Preis für diese Art von Kohle ist meist etwas höher. Doch die Holzkohle aus buchen Hals hat den Vorteil, dass sie länger glüht. Auch sind weniger schlechte Holzsorten enthalten, die übel riechenden Rauch entstehen lassen, wie es bei billiger Holzkohle oft der Fall ist.

Ich persönlich greife allerdings fast immer zu den Holzkohlebriketts, da ich damit die besten Erfahrungen gemacht habe und es mir in der Regel auf eine lange konstante Hitze ankommt.

Wie sollte man den Kugelgrill anheizen?

Zum Anheizen des Kugelgrills empfehle ich einen Anzündkamin zu verwenden. wenn du zum Weber Master Touch GBS greifst, was ich dir nur empfehlen kann, dann empfehle ich dir zudem direkt zu einem passenden Weber Anzündkamin Rapidfire zugreifen. Dieser sollte für den 57 cm Kugelgrill von Weber ausgelegt sein.

Durch die Verwendung des passenden Weber Anzündkamins, stellst du sicher, dass du die passende Menge an Grillkohle bzw. Grillbriketts verwendet.

Wie funktioniert das mit dem Anzündkamin?

Wie funktioniert das eigentlich mit dem Anzündkamin. Diese Frage hat sich wahrscheinlich der ein oder andere schon mal gestellt, der sich einen neuen Anzündkamin gekauft hat. Hier möchte ich kurz die Antwort geben.

Ein Anzündkamin funktioniert genau wie ein normaler Kamin. Es kommt zum sogenannten Kamineffekt.

Was ist der Kamineffekt?
da die erwärmte Luft eine geringere Dichte als die kalte Luft hat, steigt diese nach oben. Man kennt das ja vom heizen in Räumen, wo die Wärme auch als erstes zur Decke steigt. Ähnlich verhält es sich bei einem Anzündkamin. Durch die erwärmte Luft, die nach oben durch die Kohle steigt, entsteht ein Unterdruck.

Dieser Unterdruck führt dazu, dass weitere Luft aus der Umgebung in den Anzündkamin hineingezogen wird. Diese frische Luft enthält neuen Sauerstoff, der das Feuer weiter anfacht und die Kohle zum Glühen bringt. Dieses Prinzip führt dazu, dass der Anzündkamin ohne Hilfe die Kohle erhitzt. Durch die strömende Luft, ist auch kein Wedeln mehr nötig.

Welche Hersteller von Kugelgrills gibt es noch?

Es gibt natürlich nicht nur Weber Kugelgrills, sondern auch einige namhafte Hersteller bieten entsprechende Modelle an. Hier eine kleine Auswahl in alphabetischer Reihenfolge:

  • Activa
  • Bruzzzler
  • Dancook
  • Landmann
  • Outdoorchef
  • Rösle
  • Rustler
  • Tepro
  • Ultranatura

Die Preise sind hier ganz unterschiedlich. Ich würde aber empfehlen nicht zu wenig auszugeben, da man dann fast immer auch Kompromisse eingehen muss. Wer wirklich Spaß mit seinem Kugelgrill haben will, sollte auf jeden Fall in einen hochwertigen Kugelgrill investieren.

Welche Größe: Weber 47 cm oder 57 cm Kugelgrill?

Weber Master Touch GBS 57 cm vs. Weber Original Kettle 47 cm

57 cm vs. 47 cm

Mein erster Weber Kugelgrill war einer mit 47 cm Durchmesser. Es war ein Geburtstagsgeschenk und hat mich letztendlich auch zu Weber gebracht. Ich habe mich erst dann mit dem „Webern“ auseinander gesetzt und musste feststellen, dass das ganze sinnvolle Zubehör leider nicht für das 47 cm Modell verfügbar ist.

Zum sinnvollen Zubehör gehört etwa ein Grillrost aus Edelstahl sowie das Weber Gourmet BBQ System. Das gibt es nur für die Modelle ab 57 cm Durchmesser. Zudem ist der 57 cm Kugelgrill von Weber höher. Da ich recht groß bin, kann ich ihn viel besser bedienen und muss mich nicht bücken, was letztendlich auch meinen Rücken schont. Wenn du dir auch einen Weber Kugelgrill kaufen willst, dann kauf dir am besten direkt den großen Weber Master Touch GBS (57 Zoll Modell).

Welcher Kugelgrill ist der beste?

Mein Weber KugelgrillDa ich für Weber plädiere, werde ich auf meiner Seite auch nur über Weber berichten. Alles andere macht für mich einfach keinen Sinn. Wenn du einen wirklich guten Kugelgrill suchst, dann empfehle ich dir den Weber Master Touch GBS. Das ist auch mein Kugelgrill, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Der Weber Master Touch GBS hat einige Vorteile:

  • Die Verarbeitungsqualität ist super,
  • im Deckel befindet sich ein Thermostat, mit dem du die Temperatur ablesen kannst,
  • mit dem Weber Gourmet BBQ System kannst du den Weber Master Touch GBS sinnvoll erweitern,
  • auch verfügt er über eine „One Touch“-Ascheschale, wodurch die Asche leicht entfernt werden kann und nicht verglühte Grillkohle wiederverwendet werden kann.

Natürlich gibt es noch viele weitere Vorteile. Am besten du liest dir den Weber Master Touch GBS Test einfach mal durch und machst dir dein eigenes Bild.

Wo sollte man sich einen Weber Grill kaufen?

Ich kann aus persönlicher Erfahrung Weststyle empfehlen. Dort findet man eine sehr große Auswahl an Weber Grills und Zubehör und das zu wirklich guten Preisen. Auch werden immer wieder Bundles angeboten, bei denen man ein Schnäppchen machen kann. Wer sich den Newsletter abonniert und per Vorkasse bezahlt, kann auch noch mal sparen.

Ich habe nur gute Erfahrungen mit Weststyle gemacht und bestelle dort alle meine Sachen von Weber.


– Anzeige –

Hast du Fragen? Dann kannst du mir hier ganz einfach einen Kommentar hinterlassen:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.